weblegends

  • : Function ereg() is deprecated in /www/htdocs/w00b5df3/mythenpflege/includes/file.inc on line 895.
  • : Function ereg() is deprecated in /www/htdocs/w00b5df3/mythenpflege/includes/file.inc on line 895.
  • : Function ereg() is deprecated in /www/htdocs/w00b5df3/mythenpflege/includes/file.inc on line 895.
  • : Function ereg() is deprecated in /www/htdocs/w00b5df3/mythenpflege/includes/file.inc on line 895.
  • : Function ereg() is deprecated in /www/htdocs/w00b5df3/mythenpflege/includes/file.inc on line 895.
  • : Function ereg() is deprecated in /www/htdocs/w00b5df3/mythenpflege/includes/file.inc on line 895.
  • : Function ereg() is deprecated in /www/htdocs/w00b5df3/mythenpflege/includes/file.inc on line 895.
  • warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/w00b5df3/mythenpflege/modules/taxonomy/taxonomy.pages.inc on line 34.
  • warning: Parameter 2 to gmap_gmap() expected to be a reference, value given in /www/htdocs/w00b5df3/mythenpflege/includes/module.inc on line 471.

Die Finanzkrise - leicht verständlich

Vor kurzem erhielt ich per Mail einen Comic, der auf einfache, aber witzige Weise am Beispiel einer Schank-"Wirtschaft" die Entstehung der Finanzkrise thematisiert:

http://wallaby.de/download/Wirtschaftskrise-leicht-verstaendlich.pdf

[...]


Das Foto vom Flugplatz Smolensk

Die Unterschrift - in Russisch - lautet: “Josef Wissarionowitsch Stalin und Lawrentij Pawlowitsch Beria (mit der Axt am Koppel - Bemerkung von mir - AG) bei der Auswahl des Platzes für ein Bäumchen. Aerodrom bei Smolensk. Am 10. April 1940." Und dann wuchs das Bäumchen ruhig 70 Jahre lang, bis es eines Tages (genau an dem Jahrestag) von einem Flugzeug gemäht...

[...]


Ein Unglück kommt selten allein

Ein Ehepaar liegt im Schlafzimmer im Bett, da hört er draußen ein Geräusch, steht auf, schaut aus dem Fenster. Wie er nackt am Fenster steht, da kommt der Hund und stupst ihn mit der kalten Schnauze am Hintern, der Mann erschrickt und schlägt vor Schreck die Fensterscheiben mit beiden Händen ein.

[...]


Ehrlich wie wir Frauen sind

Eines Tages, als eine arme Schneiderin an einem Flussufer nähte, fiel ihr Fingerhut ins Wasser. Sie weinte über den Verlust so laut, dass Gott erschien und sie fragte: "Mein Kind, weshalb weinst Du denn?" Die Schneiderin erklärte ihm, dass ihr Fingerhut in den Fluss gefallen sei und sie ihn dringend brauche, weil sie mit ihrer Arbeit ihrem Ehemann helfe, das nötige Geld zum Überleben ihrer Familie zu verdienen. Gott tauchte seine Hand ins Wasser und holte einen goldenen, mit Türkisen bestückten Fingerhut heraus.

[...]


Inhalt abgleichen