Das Grab des Schimmels von Mollwitz

  • : Function ereg() is deprecated in /www/htdocs/w00b5df3/mythenpflege/includes/file.inc on line 895.
  • : Function ereg() is deprecated in /www/htdocs/w00b5df3/mythenpflege/includes/file.inc on line 895.
  • : Function ereg() is deprecated in /www/htdocs/w00b5df3/mythenpflege/includes/file.inc on line 895.
  • : Function ereg() is deprecated in /www/htdocs/w00b5df3/mythenpflege/includes/file.inc on line 895.
  • : Function ereg() is deprecated in /www/htdocs/w00b5df3/mythenpflege/includes/file.inc on line 895.
  • : Function ereg() is deprecated in /www/htdocs/w00b5df3/mythenpflege/includes/file.inc on line 895.
  • : Function ereg() is deprecated in /www/htdocs/w00b5df3/mythenpflege/includes/file.inc on line 895.
  • warning: Parameter 2 to gmap_gmap() expected to be a reference, value given in /www/htdocs/w00b5df3/mythenpflege/includes/module.inc on line 471.
  • warning: Parameter 2 to gmap_gmap() expected to be a reference, value given in /www/htdocs/w00b5df3/mythenpflege/includes/module.inc on line 471.
  • warning: Parameter 2 to gmap_gmap() expected to be a reference, value given in /www/htdocs/w00b5df3/mythenpflege/includes/module.inc on line 471.

Ort

Im Schloßpark von Niederschönhausen erhebt sich nahe dem Schlosse zwischen zwei großen Kastanien ein kleiner Hügel. Eine alte Sage erzählt, dort sei das Grab des Schimmels von Mollwitz.

Dieses Pferd hatte durch seine Schnelligkeit dem noch jungen und unerfahrenen König Friedrich II. am 10. April 1741 in der Schlacht nahe dem schlesischen Dorfe Mollwitz das Leben gerettet. Nach dem Kampfe schickte Friedrich seinen Adjutanten mit dem Roß zu seiner Gemahlin Elisabeth Christine nach Niederschönhausen, um ihr mitzuteilen, daß die Schlacht gewonnen und er unversehrt sei. Das Tier erhielt später das Gnadenbrot, und soll, nachdem es schließlich gestoben war, von der Königin unweit des Schlosses begraben worden sein.

Anmerkungen: 
Zuweilen wird - auch von Pomplun - zu der Geschichte angemerkt, bei dem als Grab des Schimmels von Mollwitz bezeichneten Hügel habe es sich in Wirklichkeit um den alten Eiskeller gehandelt. Dieser lag allerdings neben dem ehemaligen Küchengebäude. Zudem war der Hügel von zwei großen Kastanien bestanden, die auf einem Kellergebäude nicht diese Größe erreicht hätten. Er wurde bei der Errichtung der inneren Schloßparkmauer und die Eingangshäuser an der Straße eingeebnet und überbaut. Die Sage um den Schimmel von Mollwitz ist allerdings älter als die um sein Grab. Diese scheint erst kurz vor 1900 entstanden zu sein. Wahrscheinlich war dies die Erfindung des Fabrikanten der Ansichtspostkarten J. Goldiner, der bemerkt hatte, dass sich seine Karten besser verkaufen, wenn man eine Geschichte dazu zu erzählen weiss. Von Goldiner stammt auch die Postkarte "Teufelsbrücke im Bürgerpark".
Quelle: 
nach Kurt Pomplun, Berlins alte Sagen, 5. Aufl., Haude und Spener, Berlin 1985
[...]


Ort

Javascript is required to view this map.