Adam und Lilith

  • : Function ereg() is deprecated in /www/htdocs/w00b5df3/mythenpflege/includes/file.inc on line 895.
  • : Function ereg() is deprecated in /www/htdocs/w00b5df3/mythenpflege/includes/file.inc on line 895.
  • : Function ereg() is deprecated in /www/htdocs/w00b5df3/mythenpflege/includes/file.inc on line 895.
  • : Function ereg() is deprecated in /www/htdocs/w00b5df3/mythenpflege/includes/file.inc on line 895.
  • : Function ereg() is deprecated in /www/htdocs/w00b5df3/mythenpflege/includes/file.inc on line 895.
  • : Function ereg() is deprecated in /www/htdocs/w00b5df3/mythenpflege/includes/file.inc on line 895.
  • : Function ereg() is deprecated in /www/htdocs/w00b5df3/mythenpflege/includes/file.inc on line 895.
  • warning: Parameter 2 to gmap_gmap() expected to be a reference, value given in /www/htdocs/w00b5df3/mythenpflege/includes/module.inc on line 471.

Im Anfang schuf Gott den Himmel und die Erde, er trennte Licht und Finsternis, schuf Wasser und Land, auf dem er Pflanzen wachsen ließ. Und er schuf die Sonne, um zu scheiden zwischen Nacht und Tag und den Mond und die Sterne am Gewölbe des Himmels. Dann schuf er die Vögel und Fische und die Landtiere, von jedem ein Paar. Gott segnete sie und er sprach zu ihnen: „Seid fruchtbar und mehret euch!“ Am sechsten Tag schuf er nach Gottes Bild den Menschen als Mann und Frau. Das waren Adam und Lilith.

Gott segnete sie und versetzte sie in den Garten Eden, damit sie ihn bebauen und erhalten.
Adam verlangte von Lilith, dass sie unter ihm sei. Doch das wollte sie nicht dulden. Sie lief zu Gott und rief ihn an: „Herr, warum hast Du bei mir gepfuscht?“ Gottes Angesicht verfinsterte sich und er fragte: “Waaas?“ – „Herr, Du hast doch von den Vögeln, den Fischen, den Tieren und dem Menschen je ein Paar gemacht?“ – „Ja.“ – „Und jedes Einzelne von den Paaren hast Du gleich gemacht und Du liebst sie auch alle gleich?“ – „Ja.“ – „Adam behauptet, ich sei weniger wert als er. Deshalb soll ich ihm untertan sein. Und nun frage ich Dich: Weshalb hast Du bei mir gepfuscht?“ Gott hob die Augen zum Himmel und beeilte sich, ihr zu versichern, dass sie keinen Makel habe und dass sie ihm gut gelungen sei. Lilith bedankte sich bei Gott, dem Herrn, und ging zurück zu Adam, um ihm Gottes Worte zu erzählen. Doch Adam blieb stur. Also packte Lilith ihre Koffer und zog aus dem Garten Eden aus. Adam wollte sie noch aufhalten, doch Liliths Bedingung war klar. Nur wenn sie ihm gleichgestellt sei, wollte sie bleiben. Nun war Adam allein. In seiner Verzweiflung ging er zu Gott und bat ihn, er möge doch Lilith umstimmen und zurückbringen. Da sandte der Herr drei Engel in die Wüste. Die Engel erschienen Lilith, die gerade das Buch der Bücher las, und offenbarten ihr den Auftrag des Herrn. Lilith aber sprach: „Fragt Gott, ob Adam mich anerkennen will als ein Mensch, der ihm gleich sei, dann will ich zurückkehren.“ Doch Adam blieb stur.
Nun schickte Gott voller Zorn seine himmlischen Heerscharen, um Lilith zurückzubringen, nachdem sie sich seinem göttlichen Wunsch widersetzt hatte. Aber Lilith hatte in der Wüste den gefallenen Engel getroffen und ihm ihre Geschichte erzählt. Der hüllte sie in einen Sandsturm ein, als die Heerscharen eintrafen. So konnten sie sie nicht finden. Und Adam blieb allein, und er litt unter dem Alleinsein. Da bat er Gott, ihm eine neue Gefährtin zu schenken. Gott legte Adam in Schlaf und schuf aus seiner Rippe Eva. Er segnete beide, und er gebot ihnen, von allen Bäumen des Gartens dürften sie essen, doch nie eine Frucht vom Baum der Erkenntnis von Gut und Böse.

[...]